Überflüssige Auswärtsniederlage in Rheinbach

Dabei fing das Spiel aus Opladener Sicht schon gar nicht gut an. Binnen der ersten vier Minuten hatte sich der TuS bereits drei Verwarnungen eingefangen und die erste Zeitstrafe gegen Christopher Göddertz nutzten die Rheinbacher zur 4:2-Führung (10.). Die Gäste kämpften sich in die Partie zurück, brachten Rheinbach immer wieder ins passive Spiel, ohne sich aber durch Ballgewinne zu belohnen. Die Partie blieb eng, Joscha Rinke konnte zum 7:6 Anschlusstreffer einnetzen. Rheinbach konterte, zog auf 10:6 davon, wobei ein verworfener Siebenmeter durch Marius Anger sein Übriges tat. Die 82er überstanden eine Zeitstrafe gegen Ole Kähler (24.) und erneut Joscha Rinke traf zum 10:9. Die nächste Zeitstrafe, dieses Mal gegen Marius Anger, spielten die Gastgeber wieder besser aus und Trainersohn Timm Schwolow markierte den 11:9 Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel ließ das Niveau der torarmen Partie nach. Beide Teams wirkten überhaupt nicht sattelfest und hatten ihren besten Akteur jeweils im Gehäuse stehen. Rheinbach`s Keeper Niklas Funke wurde zum lebenden Alptraum für die Opladener Angreifer, 22 Fehlwürfe standen am Ende auf dem Tableau. Aber sein Opladener Pendant, Michael Markwordt, bewies ebenfalls sein Klasse und kam über 60 Minuten auf sagenhafte 25 Paraden. Die Rheinbacher lagen über die gesamte Spielzeit in Führung, beim 17:15 durch Timm Kreutzer war der Gegner noch in Reichweite. Nachdem Joscha Rinke mit seiner dritten Zeitstrafe disqualifiziert wurde (47.), wollte dem TuS aber nicht mehr viel gelingen. Drei 100%ige-Chancen ließen die 82er liegen, postwendend drehten die Rheinbacher wieder auf und setzten sich durch drei Treffer in Folgen von Kreisläufer Daniel Fischer sowie ein Gegenstoßtor durch Regisseur René Lönenbach vorentscheidend auf 22:16 ab. TuS-Coach Fabrice Voigt versuchte mit einer Auszeit und der Einwechslung des 20-jährigen Max Müller auf der Spielmacherposition sowie offensiven Deckung gegen René Lönenbach und Oliver Dasburg die Angriffe der Rheinbacher zu stören. Während Max Müller durch sein beherztes Auftreten gefiel, brachten die Rheinbacher die Partie souverän zu Ende und gewannen hochverdient mit 25:20. Die hohe Fehlerquote der 82er im Angriff war auch durch die hervorragende Torhüterleistung von Michael Markwordt nicht zu kompensieren und so riß die Siegesserie des TuS in Rheinbach.

Das Team: Michael Markwordt 1.-60./25 Paraden, Stefan Hinkelmann (n.e.), Fabian Benger 2, Marius Anger 2/1, Henning Kiel, Max Müller 2, Florian Klein 2, Christopher Göddertz 3, Jan Jagieniak, Timm Kreutzer 3, Markus Sonnenberg 1, Ole Kähler 3/1, Joscha Rinke 2

Zurück